Staatsschulden – Wie der Sparsamkeitsmythos zu Ungleichheit führt

Datum: 26.04.2022

Ort: GB 03/42    Zeit: 16-18 Uhr

Veranstalter*in: FSR Sowi

Referent: Stephan Kaufmann

Im politischen Diskurs über den Staatshaushalt herrscht in Deutschland ein neoliberales Dogma welches besagt ein Staat könne nur so viel ausgeben wie er einnehme. Doch dieser Sparsamkeitsmythos ist aus wissenschaftlicher Perspektive veraltet und trägt aktiv zur wachsenden Ungleichheit bei. Nicht zuletzt in der COVID-19 Pandemie hat sich gezeigt, dass Investitionen möglich sind, wenn der politische Wille dazu existiert. Wie durch zwanghafte Sparsamkeit Ungleichheit wächst und wer davon profitiert erfahren wir in einem Vortrag von Stephan Kaufmann mit anschließender Diskussion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s